HANNAH WENDT – EINE SCH├ťLERIN MIT GANZ VIEL TALENT­čśÄ

2019 nahm die 15-j├Ąhrige Hannah Wendt aus der 10b des Fallstein- Gymnasiums am Geschichtswettbewerb der K├Ârber-Stiftung teil.Im Rahmen des Projektthemas ÔÇ×So geht┬┤s nicht weiter. Krise-Umbruch- AufbruchÔÇť besch├Ąftigte sie sich mit dem ÔÇ×Leben in der SperrzoneÔÇť. Hannah interessierte sich dabei f├╝r das Leben der Menschen ihres Heimatortes, Osterode am Fallstein, in der Zeit von 1961- 1989.
Auf Anregung ihres Klassen- und Geschichtslehrers, Herrn Herzfeld, entschloss sich Hannah zu dieser Arbeit und erstellte gemeinsam mit ihrer Oma Frageb├Âgen und Interviews.
Da ihr Opa sehr geschichtsinteressiert ist, wurde auch Hannah schon fr├╝h daf├╝r begeistert und fand es spannend, sich mit historischen Themen zu besch├Ąftigen. Hannah kennt so gut wie alle Leute aus ihrem Dorf, deshalb fiel ihr die Befragung leicht und sie kam sehr schnell zu ihren Ergebnissen. Au├čerdem erz├Ąhlten die Befragten gern von ihrem Alltag aus dieser Zeit. Es ging um das Leben allgemein, aber auch zum Beispiel um Nahrungsmittel- und Rohstoffknappheit. Man erz├Ąhlte Hannah, dass es in der Zeit schwer war, H├Ąuser zu bauen, was wir uns heute gar nicht mehr vorstellen k├Ânnen.
Innerhalb von sechs Monaten entstand diese Arbeit und Hannah war froh, als sie fertiggestellt war und sie sie abgeben konnte. Im August brachte der Postbote dann die unerwartete Einladung zur Preisverleihung der K├Ârber- Stiftung des Landes Sachsen-Anhalt. Aufgeregt fuhr sie mit ihrer Oma nach Magdeburg. Hannah erhielt einen F├Ârderpreis, der von einer Geldpr├Ąmie begleitet wurde. Auf Nachfrage, was Hannah mit dem Preisgeld machen will, antwortete sie, dass sie das Geld in ihren F├╝hrerschein bzw. ein Auto investieren will.
Wir, die AG ÔÇ×Junge JournalistenÔÇť des FGOs, freuen uns f├╝r Hannah und w├╝nschen ihr viel Gl├╝ck.

Tsch├╝ss bis zum n├Ąchsten mal sagen Carolin, Jakob, Julius, Tameo und Vincent­čśëÔťî­čĆ╝